Das Schulbauprojekt

Der Bau kann beginnen Im Frühjahr 2006 fuhr wieder eine Gruppe junger Menschen (darunter auch Teilnehmer der ersten Reise 2004)nach Chanka. Wie beim ersten Mal, besuchten wir die Schule des Ortes, die Platz für über 2000 Kinder bietet. Wir erfuhren, dass viel Bedarf für die Erweiterung der Schule um zwei Klassenstufen (9 und 10) sei. Um einen Schulabschluss zu machen, mit dem man auch eine gute Ausbildung beginnen kann, muss ein Schüler in eine andere Schule gehen, die entsprechend höhere Klassen anbietet. Die nächsten Schulen liegen allerdings etliche Kilometer entfernt in anderen Städten und nur wenige nehmen den beschwerlichen Weg auf sich, zumal auch die anderen Schulen überfüllt sind. Wer hier auf der Strecke bleibt, sind vor allem die Schülerinnen, denn die Familie kann es sich wegen des Arbeitsausfalls oft nicht leisten, ihre Tochter stundenlang übers Land zur nächsten Schule laufen zu lassen. Außerdem besteht Angst vor Überfällen oder Vergewaltigung.

Mit zwei neuen Klassenstufen an der Schule im Ort würde diesen Problemen abgeholfen werden und alles was fehlte waren eigentlich die Gebäude, in denen der neue Unterricht stattfinden kann. Sind die Räumlichkeiten vorhanden, kümmert sich Vater Staat um die einzustellenden Lehrer.

Als wir erklärten, dass wir nicht genug Geld hätten, die Schulgebäude zu errichten, waren wir erstaunt von der Entschlossenheit, mit der unsere Partner den Schulbau dennoch ermöglichen wollten, Alle im Ort haben zusammengelegt, um einen Teil des Baus finanzieren zu können und viele Eltern und Ehrenamtliche trafen sich zu bestimmten Zeiten, um ein Fundament auszuheben und andere nötigen Arbeiten zu verrichten. Wir kamen auf die Idee, bei Institutionen wie der deutschen Botschaft nach Fördermitteln zu fragen und das Projekt zu unterstützen und halfen unseren Partnern beim Formulieren und Ausfüllen der Anträge.

Die Schule kann nun die Klassenstufen 1 bis 10 anbieten und die Bewohner von Chanka sind stolz auf ihr Werk - das gibt Mut für weitere Wagnisse auf dem Weg in eine bessere Welt.

Zurück zur Projektübersicht...